10 Gründe, warum es wundervoll ist, einen Teenager zu haben

5 Kommentare

10 Gründe, warum es wundervoll ist, einen Teenager zu haben

Teenager haben einen schlechten Ruf. Anstrengend und rebellisch sollen sie sein, kräftezehrend und eben echte Stinkstiefel. Und auch, wenn längst wissenschaftlich er- und bewiesen ist, dass unsere Heranwachsenden überhaupt nichts dafür können, weil sich in diesen Jahren des Erwachsenwerdens die vorderen Gehirn-Regionen noch mal komplett ändern und erweitern, fehlt uns vielleicht manchmal das Verständnis für diese, sagen wir, besondere „Phase“.
Nun hab ich wirklich lange nichts in meiner Rubrik „Gedanken beim Abschminken“ geschrieben. Und gestern Abend dachte ich so: Mensch. Ich find’s richtig toll einen Teenager zu haben. Denn neben dem MiniMenschlein gibt es noch meine Erstgeborene, große Tochter. Und sie zeigt mir jeden Tag, dass es wunderbar ist, auch einen Teenager zu haben.

10 Gründe, warum es wundervoll ist, einen Teenager zu haben: Leben mit Teenagern

  1. Englisch, Französisch, Latein – du kannst alle Sprachen, die du selbst in der Schule gelernt hast in Sachen Vokabular einfach nochmal auffrischen. Und wenn du Lust hast, auch dein mathematisches (Un-)Wissen polieren, geschichtliche Fakten wieder in den richtigen Zusammenhang bringen und dich voll und ganz in praxisbezogenen Physik-Anwendungen austoben.
  2. Ordnung. In Sachen Ordnung kannst du von einem Teenager aber sowas von lernen! Nämlich, dass es wirklich Wichtigeres gibt im Leben als eine keimfreie Bude. Ja, ich bin ordentlich. Und ja, mein Teeniemädchen auch. Aber hier und da fliegen Klamotten und das muss genau so! Manchmal gibt’s einfach Sinnvolleres, als Kleidungsstücke, die akribisch am Bügel hängen. So ist das!
  3. Chillen. Chillen ist auch so eine Sache, da kann sich so eine gestresste Mama ganz schön was abgucken vom Teenager-Kind. Oh nein, oh nein – das meine ich keineswegs abwertend, wenn auch mit Augenzwinkern. Tatsächlich brauchen Teenager mehr Schlaf und mehr Ruhephasen. Auch das hat die Wissenschaft längst bestätigt. Als arbeitende Mama, die alles immer schön haben, ihren Job perfekt machen und immerzu hübsch aussehen will – als solche wirst du lernen: Manchmal macht es ultraviel Spaß, einfach den ganzen Tag im Pyjama abzuhängen und zu sagen: Ich bin gerne eine Teenager Mama!
  4. Hab ich jetzt ,abhängen’ gesagt? Sagt man das noch? Ja, sagt man! Weiß ich, weil ich eine Teenagermom bin 😉 YEEY! (Das wird so geschrieben und genau so ausgesprochen, Bro!) Alter, alter ist übrigens voll out. Sagt man nicht mehr. Ey dagegen. Ey ist wieder da. Ey, Bro – zum Beispiel. Und aus „meine beste Freundin“ wurde ja schon vor Jahren die BFF. Aber das wisst ihr sicher schon, Bro’s!
    Und eine Sache noch, da müsst ihr jetzt ganz stark sein: SCHEISSE ist auch uncool. Leider sagt man jetzt FUCK. Und wenn ihr das jetzt völlig verrückt findet, dann sagt: „Das ist ja craaaaazy.“ Oder wenn ihr mich total komisch findet, sag bitte nicht: „Du bist ja kooomisch.” Sagt: „Du bist ja creepy“.
  5. Inneneinrichtung oder – ach kommt, ich bin ehrlich – wir brauchen nur einen Spiegel. Ja, auch das können wir von Teenagern lernen. Dass man sich einfach mal im Spiegel ansieht und sich so lieb hat, wie man ist! Wir müssen ja auch keine Choreografien davor performen. Aber einfach mal richtig reingucken statt wegducken.
  6. Musik – Oder nennen wir es: die Charts. Toll am Leben mit Teenagern ist: Du bist musikalisch so was von up to date! Du brauchst dir keine Spotify-Listen ansehen, du musst sie nicht einmal hören. Du brauchst auch kein Radio mehr. Das alles regelt dein Teenager für dich. Dank Dauerbeschallung aus dem Kinder- äh Jugendzimmer.
  7. Und wenn wir gerade beim Thema Musik sind: Wenn du einen Teenager hast, kannst du völlig ungeniert und unter choreografischer Anleitung deines Teenies endlich, endlich ohne Ende Musicallys produzieren! Und glaubt mal: Ihr werdet sowas von viel Spaß zusammen haben!
  8. Geschwister: Wenn das große Teenager-Kind noch kleine Geschwister hat, hast du den liebevollsten und geduldigsten Babysitter aller Zeiten. Ich bewundere meine große Tochter sehr, wie großartig sie sich um die kleine Schwester kümmert, wie sie einfach alles mit ihr unternimmt und ja – fast schon ein bisschen wie eine Mama (in der Variante „noch cooler“) ist.
  9. Ratgeber. Du kannst Ratgeber sein. Und du wirst voller Stolz sein, wenn du dich mit deinem Kind auf Augenhöhe über alle Themen dieser Welt unterhalten kannst. Wenn du die Argumente des Teenies ernst- und annehmen kannst. Weil du dich einfach an deine Zeit damals zurückerinnerst und weißt, wie du dich gefühlt hast. Übrigens: Anna von berlinmittemom.com hat das ganz toll in ihrem Artikel beschrieben. ​
  10. Letzter und schönster Punkt: Du kannst dich in vielen vielen Momenten, Situationen, Phasen einfach nochmal selbst sehen. Du kannst dich zurückversetzen in die Zeit, wie es früher war und wie du deine Eltern empfunden hast. Und egal, ob das ein schönes oder weniger schönes Gefühl ist. Es wird aus dir etwas machen. Eine glückliche Teenie-Mom.

In diesem Sinne: Unsere Kleinsten werden alle groß. Gehen wir den Weg gemeinsam. Lernen wir von Ihnen. Und vergessen nicht: Das wichtigste ist, immer einen gemeinsamen Weg der Kommunikation zu finden. “Lass mal reden, Bro!”

 

leben mit teenagern

JETZT GRATIS ANMELDEN
Geben Sie Ihre Email Adresse ein und klicken Sie auf den Knopf "Sofort Zugang erhalten".
Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden, damit ich dir den Newsletter auch schicken kann. Natürlich werden deine Daten nicht an Dritte weitergegeben. Mehr dazu steht in meiner Datenschutzerklärung: https://www.minimenschlein.de/datenschutz/
Leben zu Sechst: Patchwork? PATCH WORKS!
An Tagen wie diesen: Ich habe Angst   

Ähnliche Beiträge

5 Kommentare. Hinterlasse eine Antwort

Man hat auch immer eine sehr gute Shoppingberaterin und zu Starbucks geht sie auch gern mit!

Antworten

Ich glaube so schön ist es nur mit einem Mädchen und nicht mit einem Jungen

Antworten

    Hihihi, kenne ich von meinem Sohn. Ergänzung: Man kennt dann auch alle Namenhaften Youtuber und entdeckt ganz neue Seiten (Hobbys) an seinem Kind 🙂

    Antworten

    Da muss ich ganz klar widersprechen. Unser 15 jähriger ist sowas von ruhig, entspannt und hilfsbereit – so war ich – als Mädchen – nie während der Pubertät. Ich habe den Gedanken quasi genau andersrum. Aber ich schätze, das hängt alles auch mit der vorherigen Erziehung zusammen. Entspannte, geduldige aber konsequente Eltern sorgen für gute Kinder.
    Meine Tochter wird bestimmt ganz furchtbar 😱😂

    Antworten

Stimmt, ich bin auch total gerne eine Teenie-Mama und genieße die Zeit mit meiner Großen. Die Abstriche bei der Ordnung fallen mir schonmal schwer, aber es gibt so viel tolles zusammen zu erleben

Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü
Malcare WordPress Security