#3: Leben ohne Zucker: Fiese Zuckerfallen im Kühlschrank 

5 Kommentare

Zuckerfallen im Kühlschrank

Ein Blick in den Kühlschrank und man sieht: So viele Zuckerfallen, die jetzt tabu sind. Dani von Butterflyfish.de hat eine Grafik erstellt. Mit Dingen, die wir bei uns im Kühl- oder Vorratsschrank gefunden haben. Manches überrascht, manches schockiert. Aber seht selbst:
 
Die Sache mit dem Frühstück hatte ich ja bereits erwähnt. Da denkt man, man tut sich mit einem Müsli was Gutes und schwupps – ist der Zuckerhaushalt schon nach der ersten Mahlzeit des Tages pickepackevoll. Auch Joghurt mit Geschmack oder „Frucht“ ist in der Challenge verboten. Was für ein Glück, dass ich den ohnehin nicht mag!
Nun gehören wir vielleicht nicht zur Generation derer, die zu allem noch ein fertiges Sößchen bereiten, und wenn man sich den Zuckeranteil ansieht – wohooo, was für ein Glück für uns! Dennoch muss ich sagen: Bei Saucenbinder verstehe ich es nicht. Warum ist da Zucker drin?
Ebenso vermeintlich gesund: Studentenfutter. Aber seht nur, wie viele Zuckerberge es „beherbergt“. Die Nüsse sind es nicht, so viel vorab. Aber eben die fiesen Trockenfrüchte wie Rosinen und Co. Die mag der Zuckerhaushalt gar nicht gern. Selbst eine Mini Kiwi enthält drei Zuckerwürfel.
Wir erinnern uns: In einem Zuckerwürfel stecken 3 Gramm Zucker. Ganze 9 Gramm also in einer Kiwi!!!! Und dabei denkt man: Mensch, Obst ist doch toll. Pustekuchen.Ich denke, ich muss nicht auf alle abgebildeten Lebensmittel eingehen, denn die Grafik spricht für sich. Nur noch so viel: Liebe Münchner, jetzt müsst ihr stark sein. Ich liebe ja ab und an so ein Weißwurst-Frühstück wirklich sehr! Und erst den süßen Senf. Boaar – ich könnte mich reinlegen! Tja, aber wie man an der Grafik unschwer erkennen kann, hat er es in sich. Aber sowas von.

Süßer Senf zieht hier dann mal aus dem Kühlschrank aus, fürs Erste jedenfalls. Daneben geben meine geliebten Gürkchen aus dem Glas ja fast schon eine schlanke Linie ab. Aber dennoch enthalten sie Zucker. Find ich doof.Ich habe heute meinen allerersten, wirklich zuckerfreien Kaugummi gekauft. Denn in der Regel steht ja überall „zuckerfrei“ drauf, die Zuckerersatzstoffe sind aber noch schädlicher für den Körper. Mir blieb nur der Gang zum Bioladen, schlappe vier Euro hab ich für eine Handvoll Kaugummis ausgegeben. Uff! Da bleibt mir nur, mich auch von dieser Sucht zu verabschieden.

Lust auf mehr Infos? Wir waren fleißig für euch und aktualisieren täglich mit neuen Beiträgen rund um das Thema Zuckerfrei

JETZT GRATIS ANMELDEN
Geben Sie Ihre Email Adresse ein und klicken Sie auf den Knopf "Sofort Zugang erhalten".
Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden, damit ich dir den Newsletter auch schicken kann. Natürlich werden deine Daten nicht an Dritte weitergegeben. Mehr dazu steht in meiner Datenschutzerklärung: https://www.minimenschlein.de/datenschutz/
#2 Leben ohne Zucker: Die Einkaufsliste
#4 Leben ohne Zucker: Woche 1 geschafft – oder nicht?

Ähnliche Beiträge

5 Kommentare. Hinterlasse eine Antwort

wollte mal danke sagen für eure mühen.bin seit gestern dabei!!! und noch motiviert. also!! danke! super!!!!!!!

Antworten

Nie wieder Fertigmüsli!!

Antworten

Vielen Dank auch von mir… Ist echt nicht einfach einkaufen zu gehen, wenn man auf Zucker verzichten möchte. Deshalb ist es eine große Hilfe… Danke

Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü
Malcare WordPress Security