Besonders gut: Saftiger Apfel-Lavendel-Kuchen

3 Kommentare

Apfel Lavendelkuchen: Saftig und besonders

Dieser Kuchen schmeckt einfach WOW! Und ist dabei so gänzlich unbekannt, dass ihr damit sicher viele Fans haben werdet. Mein Mann kam eines Tages mit diesem Rezept an, denn ein Arbeitskollege hatte ihn gebacken. Und was soll ich sagen? Also wenn der Mann schon mit einem Rezept um die Ecke kommt, dann will das natürlich was heißen 🙂

Ganz so aufwändig wie der Kuchen klingt, ist er auch nicht. Wie bei jedem Apfelkuchen hat man aber natürlich ein bisschen Schnibbelarbeit, die getan werden muss.
Aufwändiger ist dann doch eher die Suche nach geeigneten Lavendelblüten. Falls ihr nicht gerade essbaren Lavendel zuhause habt, werdet ihr auf dem Markt oder im Bioladen fündig. Der Lavendel, den ihr auf dem Bild seht, kann man nicht essen, er dient zur Dekoration. Wir haben die Blüten sehr klein gemacht, man sieht sie zwischen die Äpfeln gestreut. Unser Apfelkuchen Rezept:

Die Zutaten:
Mürbeteig
250 g  Mehl
1  Ei
½ Päckchen  Backpulver
75 g  Zucker
1 Päckchen  Vanillezucker
150 g  gesalzene Butter

Belag
750 g  Äpfel
275 ml  Cidre (Apfelwein)
80 g  Speisestärke
500 ml  Apfelsaft
200 g  Zucker
1 TL Lavendelhonig
1 Päckchen  Vanillezucker
400 g  Crème Fraîche
Lavendelblüten
Zunächst macht ihr einen Mürbeteig aus den Zutaten oben und lasst diesen danach etwa eine halbe Stunde im Kühlschrank ruhen. Zwischenzeitlich kümmert ihr euch um den Belag. Etwa 1 kg Äpfel schälen, entkernen und schließlich in feine Streifen schneiden. Am Ende solltet ihr etwa 750 g reine Apfelmasse haben.
Nach 30 Minuten den Mürbeteig in eine Springform mit Durchmesser 26 cm geben, glatt drücken und einen Rand bilden (4 Zentimeter). Ihr könnt auch die Springform mit Backpapier auslegen, dann braucht ihr einen nicht so hohen Rand (2 Zentimeter).
Jetzt den Backofen schon mal vorheizen: 180 Grad, Ober- und Unterhitze.
Vom Apfelwein (Cidre) nehmt ihr 8 Esslöffel ab, rührt ihn zusammen mit der Stärke zu einer homogenen Masse und stellt diese dann zur Seite.Dann den restlichen Cidre, Zucker, Vanillezucker und Apfelsaft aufkochen. Sobald es köchelt, unter Rühren die Masse aus Stärke und Cidre hinzugeben. Bis 30 zählen und beiseite stellen.
Jetzt die Masse über die Äpfel geben und kurz etwas abkühlen lassen.
Zu guter Letzt gebt ihr die Apfelmischung auf den Mürbeteigboden und backt ihn etwa 1 Stunde im Ofen.

Rausholen, mit Lavendelblüten bestreuen und auskühlen lassen.
Ihr serviert ihn mit einem Löffel Crème fraîche, oder streicht diese direkt auf die Torte. Jetzt noch etwas Lavendelhonig drüber geben – fertig!

JETZT GRATIS ANMELDEN
Geben Sie Ihre Email Adresse ein und klicken Sie auf den Knopf "Sofort Zugang erhalten".
Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden, damit ich dir den Newsletter auch schicken kann. Natürlich werden deine Daten nicht an Dritte weitergegeben. Mehr dazu steht in meiner Datenschutzerklärung: https://www.minimenschlein.de/datenschutz/
Walnuss-Karotten Kuchen
Leckerschmecker Walnuss Karotten Kuchen
Himmlisch leichter Hefezopf mit wenig Zucker

Ähnliche Beiträge

3 Kommentare. Hinterlasse eine Antwort

konfettiimkopf
4. Juli 2017 12:00

Ohhh, der sieht jaaa gut aus. Ich liebe saftige Kuchen 🙂
Liebe Grüße
Yonca Engel <3

Antworten

Oh, wie großartig! Ich liebe Apfelkuchen – und deine Variante klingt ganz besonders lecker. Da wünsche ich mich neben dihc auf die Terrasse und ein gemeinsames Schlemmen..
Alles Liebe,
Doro

Antworten
Ina Apple
6. Juni 2018 12:00

Lavendel im Kuchen hab ich auch noch nie probiert! Wenn ich mir deinen Kuchen hier so anschaue, dann frage ich mich allerdings warum?! Klingt superlecker und sieht auch so aus!
Liebe Grüße, Ina

Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü
Malcare WordPress Security